Unsere Spende am Black-Weekend 2019

20% für dich - 10% für den guten Zweck

Mit deinem Einkauf am Black-Weekend bei erlich textil, springt nicht nur für dich etwas Gutes dabei raus. Schon im letzten Jahr haben wir einen Teil unseres Black-Weekend Umsatzes an FEMNET e.V. gespendet und waren hellauf begeistert, über die Höhe der Spendensumme von 10.789€, mit der wir das Bangladesh Center for Worker Solidarity unterstützen konnten. Daran möchten wir anknüpfen und werden FEMNET e.V. auch in diesem Jahr 10% unseres Black-Weekend Umsatzes zukommen lassen.

Warum ist die Arbeit von FEMNET e.V. so wichtig?

FEMNET e.V. macht sich mit politischem Engagement, Bildungs- und Beratungsarbeit und einem Solidaritätsfonds stark für Frauen und setzt sich für faire Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie ein. Mehr zur Arbeit von FEMNET findest du hier.

Mit deiner Spende hilfst du FEMNET e.V. zwei ihrer Partnerorganisationen in Indien, Cividep und Munnade / GLU, zu unterstützen und für die Einhaltung von Arbeitsrechten in indischen Bekleidungsfabriken zu kämpfen.

Leider sind für viele Frauen in der Textilindustrie nach wie vor Ausbeutung, schlechter Umgang, niedrige Löhne, fehlende Sicherheit am Arbeitsplatz und eine schwache Rechtsgrundlage an der Tagesordnung. Genau dagegen gehen die beiden Organisationen Cividep und Munnade / GLU vor.

Über die Organisationen

 

Cividep

Cividep wurde im Jahr 2000 gegründet. Ziel der Organisation ist es, Arbeiter*innen in indischen Bekleidungsfabriken den Rücken zu stärken, damit Unternehmen Menschen- und Arbeitsrechte sowie Umweltstandards einhalten. Oftmals kennen Arbeiter*innen ihre Rechte am Arbeitsplatz nicht, oder haben Angst davor sich dafür einzusetzen, damit sie ihren Job nicht riskieren. Cividep hilft diesen Menschen, durch Kampagnen-, Advocacy- und Bildungsarbeit ihre Rechte kennenzulernen und sich dafür stark zu machen.

Seit 5 Jahren arbeiten FEMNET und Cividep gemeinsam am Projekt #WerPasstAuf?, damit sich die Betreuungssituation für Mütter mit Kindern in den Bekleidungsfabriken verbessert. Obwohl für Fabriken in Indien und Bangladesch die Kinderbetreuung gesetzlich vorgeschrieben ist, sind die Zustände sowohl für Mütter, Schwangere und Kinder eine Zumutung. Anstatt die Kinder sicher und kindgerecht zu betreuen, werden sie in dunklen Räumen “verwahrt”, wo es keinerlei Beschäftigung gibt und sie mit Medikamenten ruhig gestellt werden.

Gemeinsam haben die Organisationen vor Ort schon viel erreicht: es wurden 800 Kita-Plätze in Bangalore geschaffen und ein Standard für Betreuungseinrichtungen in Bekleidungsfabriken entwickelt.

Was deine Spende bewirkt

Mit einem besonderen Fokus auf die gesundheitliche Vorsorge, wird dieses Projekt in 2020 weiterentwickelt und gemeinsam von FEMNET und Cividep fortgeführt.

Erfahre hier mehr über die Arbeit von Cividep und FEMNET e.V.

 

Munnade und GLU

Zwei Organisationen mit einem Ziel: Die Rechte von Arbeiterinnen in der Textilindustrie zu stärken.

Munnade ist eine Frauenorganisation, die 2004 aus einer lokalen Initiative von Textilarbeiterinnen entstand. Im Jahr 2011 gründeten sie die von Frauen geleitete Gewerkschaft GLU (Garment Labour Union). Gemeinsam setzen sich beide Organisationen für die Rechte von Arbeiterinnen in Bangalore, Südindien ein.

Die Organisation teilt sich die Themenbereiche auf: Die Gewerkschaft GLU kümmert sich um Arbeitsrechtliche Fragen, Munnade ist als Frauenrechtsorganisation Ansprechpartner für Frauen, die in wirtschaftlich instabilen Verhältnissen leben und psychosoziale Beratung benötigen.

Gemeinsam leisten sie also wertvolle Arbeit im Kampf für den Schutz von Arbeitsrechten, der Zahlung von angemessenen Löhnen, und helfen Frauen dabei, sich zu organisieren. Zu diesem Zweck veranstalten Munnade und GLU Trainings und Seminare, Demonstrationen und Kampagnen.

Was deine Spende bewirkt

Mit deiner Spende können sich die Organisationen weiterhin für Frauen einsetzen, denen Arbeitsrechtsverletzungen sowie soziale und häusliche Probleme widerfahren sind. Im letzten Jahr konnten sie sich für mehr als 500 Fälle stark machen. Noch im Vorjahr waren es 300, 2016 gerade mal 60.

Hier findest du mehr Informationen zur Arbeit von Munnade und GLU.